Wir möchten uns vorstellen

Auf dem bauernhof der Esel von Vassiviere


Ihre Gastgeber sind

Christophe, geboren in Paris, seit dem Jahre 2000 im Limousin ansässig, diplomierter Architekt und Gründer des Eselhofs, nachdem er eine landwirtschaftliche Ausbildung absolviert hat. Christophe kann mit Ihnen auf deutsch sprechen...
Olivier, stammt aus der Provence, seit 2002 im Limousin, Grafiker, bringt sein sensibles und künstlerisches Wesen in den Alltag des Hofes ein – spürbar auf seinen Bildern, aber auch an den Picknickkörben, die er einfallsreich herrichtet.
Olivier spricht English.



Die Geschichte des Hofs

Esel Bauernhof Limousin
auf dem Bauernhof der Esel von Vassiviere
limousin vassiviere frankreich

 

 

Der Hof geht zurück auf ein altes Gemäuer aus dem Jahre 1842 in einem kleinen Weiler namens Champseau (Departement Haut-Vienne), der nicht mehr als drei Häuser umfasst – in der hiesigen Gegend nennt man so etwas schon „Dorf“. Hauptort der Gemeinde ist Peyrat-le-Chateau in zwei Kilometer Entfernung (1000 Einwohner, 400 bis 800 Meter ü.d.M.). Unterhalb des Hofes fließt die Maulde rund um unser kleines Landgut, das 25 Hektar umfasst.

 

Der Hof gehörte einst Christophes Großvater André, der ihn 1932 um einen Anbau erweiterte. Damals war das ein ganz traditioneller Bauernhof, typisch für das Limousin: einige Kühe, drei Schweine, Geflügel – aber weit und breit kein Esel. In den 1950er Jahren widmete man sich eine Zeitlang der Pferdezucht, später im Ruhestand reduzierte André seinen Viehbestand auf einige Hühner und Kaninchen. 



Foto-Album 1972 - 1976


Die Gegenwart mit den Eseln

Anfang des Jahres 2000 beginnen die Esel von Vassivière im Hof einzuziehen. Einige Parzellen werden wieder urbar gemacht und eingezäunt, die ersten Esel treffen ein – zur Eröffnung im Frühjahr sind es vierzehn. Die alte Scheune verwandelt sich in das Empfangsgebäude – aber Vorsicht: Die Dielen sind etwas wurmstichig.

Gleichzeitig wird der 25 Hektar große Besitz durch Tausch und Käufe angrenzender Parzellen zu einem Grundstück abgerundet. Im Jahre 2001 richten wir die kleine Scheune vollständig wieder her, ebenso den ehemaligen Schweinestall im Erdgeschoss. Die Einfahrt wird befestigt, ebenso ein Parkplatz eingerichtet.

Als die Sanitäreinrichtungen gerade fertig sind, treffen die ersten Camper ein.

2002 erhalten wir das Prädikat „Pädagogischer Bauernhof“.

2003 wird die erste Jurte angeliefert und aufgebaut, gleichzeitig richten wir die Grundstücke unmittelbar am Fluss her und befestigen die Ufer, was sich bis in den Winter hinzieht.

2004 trifft die zweite Jurte ein, wir beginnen mit der Renovierung der Ferienwohnung.

2005 bis 2007 – wir bauen eine dritte Jurte auf, die Arbeiten an der Ferienwohnung schreiten fort, Sanitäreinrichtungen und Abwasserreinigung werden instandgesetzt. Restaurierung des alten Backhauses am Waldrand. Wir erkunden neue Eselwanderungen und nehmen sie in unser Programm auf („Durch die Schluchten der Vienne“).

2009 Der Campinglatz erweitert sich um zwei Jurten, von denen eine als Küche dient.

2010 Wir bieten als neue Eselwandertour erstmals eine Runde um den See von Vassivière an.

2012 Der Zirkuswagen trifft auf dem Bauernhof ein.

2016 Zum Frühjahr sind die sanitären Anlagen vollkommen renoviert und modernisiert worden. Wir haben - ganz neu - eine Sauna eingerichtet. 


Der Bauernhof heutzutage